Melissa Naschenweng, 30 Jahre jung, aufgewachsen im Kärntner Lesachtal und seit zwei Jahren mehr als nur eine Senkrechtstarterin im Musikmarkt.

In drei Monaten hat ihr Nummer 1 Chartalbum ‚Wirbelwind‘ die Goldgrenze überschritten, dazu über 180 Auftritte im Jahr und YouTube-Klicks jenseits der 10 Millionen kommen nicht von ungefähr. Vielmehr von Melissas LederHosenRock den sie spielt, singt und lebt!
Das Lesachtal ist der Boden wo Melissa herkommt, wo sie lebt, wo sie musikalisch vom Vater und Großvater sozialisiert wurde. Ohne Harmonika geht da seit ihrer Kindheit nix – auch weil sie die Harmonika mittlerweile fest im Rock’n’Roll eingebettet hat und ihrem Publikum damit zeigt, dass Frau im Rustikal-Rock den Jungs durchaus den Scheitel ziehen kann.

Wer dran zweifelt, dem sei hinter die Ohren geschrieben: Bergbauern, respektive die Buam unter ihnen, Traktorfahren, Wiesen mähen, Holzhacken sind in ihrem Fall keine besungenen Klischees, sondern schlicht aus Melissas Leben gegriffen. Melissa ist wie das Tal. Mit Ecken und Kanten, romantisch und wild. Hart und zart.
Pinke Lederhose, pinke Harmonika, Melissas pinke Welt mitten in den Bergen und wenn sie über Bergbauernbuam singt, denen sie den Vorzug gibt, lässt sie sich dabei gar nicht dazu hinreißen das ewig verfügbare Dirndl abzugeben. Das hat auch viel mit weiblichem Selbstbewusstsein zu tun.

Alles Kulisse? Nein. Sie ist wie sie ist!

LederHosenRock titelt ihr neues Album.
Der Titel ist Wortspiel und Outfit zugleich. Am Cover zu sehen ist Melissa im eigens für sie angefertigten LederHosenRock. Die drei Großbuchstaben sind als Wegweiser, wohin die Reise nun geht, zu sehen.

L wie Leder. Melissa schöpft aus ihren regionalen Wurzeln. Rustikal. Strapazierfähig. Leder hält was aus. Die Berge lassen grüßen.

H wie Hosen. Frau hat die Hosen an. Weibliches Selbstbewusstsein. Volksmusikklischee der drallen Dirndlbraut? Ab in den Heimatroman damit!

R wie Rock. Das steckt Frau drin. Physisch wie musikalisch!
„LederHosenRock – Der Titel steht für das Leben, das sich so tagtäglich vor meiner Haustüre am Bauernhof auf 1100m Höhe abspielt. So wie ich es in meiner Lederhose erlebt habe und das wollte ich auf dem Album rockig in meinem eigenen Stil wiedergeben!‘, sagt Melissa über LHR!

In der Tat! Es rockt das Album noch mehr als der Vorgänger und live ist sie sowieso der bekannte Wirbelwind. Ob Bühne oder Player, die 15 Songs zeigen deutlich Melissas Qualitäten als Sängerin und Entertainerin!

Dazu Melissa: ‚Ja, stimmt, ich zeige mich diesmal, anders als bei den vorigen Alben, auch von einer gefühlvollen, zerbrechlichen und vor allem sehr persönlichen Seite. Der Themenbogen ist einfach breiter als bisher. Der eine oder andere Titel war eigentlich nie für das Album geplant, sie sind einfach passiert und haben mir in vielen Situationen geholfen. Es ist so viel geschehen in den vergangenen zwei Jahren und einiges davon findet sich in den Liedern wieder. Aber wie auch immer, die Mischung macht‘s: Powersongs, Partyhits und sich nicht unterkriegen lassen, denn auch für mein viertes Album gilt das was ich immer sage: Das Leben gehört gefeiert!